Archiv für Oktober 2008

Michael Schumacher

31. Oktober 2008
Michael Schumacher

Foto: Sutton

Rennfahrer und ehemaliger Formel 1-Pilot.

Website: michael-schumacher.de

Michael Schumacher war der erfolgreichste Formel 1-Pilot in der Geschichte des Motorsports. 1994 wurde er der erste deutsche Gewinner der Formel 1 Weltmeisterschaft. Nach zwei WM-Erfolgen mit „Benetton Renault“ wechselte er 1996 zu Ferrari, mit denen er eine beispiellose Karriere startete. Nach 2001, 2002, 2003 und 2004 wurde er zum siebenten Mal Formel 1 Weltmeister, womit er nicht nur den legendären Rekord von Juan Manuel Fangio einstellte, sondern auch zur lebenden Legende wurde.

(mehr …)

Ingvar Kamprad

31. Oktober 2008

Ingvar KampradUnternehmer, Gründer des Möbelkonzerns IKEA

Feodor Ingvar Kamprad wurde am 30. März 1926 im südschwedischen Elmtaryd Agunnaryd geboren.

Seine Eltern waren Bauern, die von sächsischen Emigranten abstammten. Nach dem Besuch des Gymnasiums nahm Kamprad eine Tischlerlehre auf. Bereits 1943 gründete er im Alter von 17 Jahren einen Versandhandel in Älmhült. Das Einstiegskapital lieh er sich dafür von seinem Vater.

Das Unternehmen, das er nach den Anfangsbuchstaben seines Namens und seiner Heimatstadt „I[ngvar] K[amprad] E[lmtaryd] A[gunnaryd] “ nannte, vertrieb Stühle, Kugelschreiber, Uhren und andere Möbel oder Haushaltsgegenstände. Fünf Jahre nach Gründung von IKEA erschien auch der erste Bestellkatalog, der zu einer überregionalen Expansion des Versandgeschäftes führte.

(mehr …)

Marcel Ospel

30. Oktober 2008

Ehemaliger UBS Verwaltungsratspräsident

Marcel Louis Ospel (* 8. Februar 1950 in Basel) wuchs in Kleinbasel auf und absolvierte eine kaufmännische Berufslehre sowie die Höhere Wirtschafts- und Verwaltungsschule (HWV) in Basel. Er begann seine Laufbahn 27-jährig bei der Bank, der er bis 2008 treu geblieben ist, dem damaligen Schweizerischen Bankverein (SBV). Dort arbeitete er bis 1980 in der zentralen Abteilung „Planung und Marketing“. Anschliessend wechselte er für vier Jahre ins Ausland und arbeitete für den SBV in London und New York im Geschäftsbereich „Capital Markets“. Für drei Jahre unternahm er dann einen Abstecher zu Merrill Lynch, bevor er von 1987 bis 1990 beim SBV in Zürich für den Wertschriftenhandel verantwortlich zeichnete. 1990 wurde er in die Geschäftsleitung aufgenommen, ab 1995 leitete er SBC Warburg. Von 1996 bis 1998 war er Präsident der Konzernleitung des SBV, nach der Fusion zu einer Grossbank mit der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG) wurde er Präsident der Konzernleitung der UBS.
Im April 2001 wurde er zum Verwaltungsratspräsidenten der UBS gewählt. Wenige Monate später, im Herbst, kam Ospel mit seiner Bank nach dem Grounding der Swissair ins Kreuzfeuer der Kritik. Sein Lohn betrug 2004 21 Millionen Franken und 2005 24 Millionen Franken. Marcel Ospels Lohn im Jahr 2006 wurde mit 26.6 Millionen Franken ausgewiesen.

(mehr …)

Sheldon Adelson

30. Oktober 2008

Sheldon AdelsonUS-amerikanischer Unternehmer und Milliardär

Der Sohn jüdischer Einwanderer setzte den Grundstein seines Vermögens mit der Idee und der Umsetzung einer Computermesse in Las Vegas. Die COMDEX avancierte unter seiner Leitung zu einer der größten Messen weltweit. Sheldon Adelson setzte mit seinem Hotelkomplex „The Venitian“ neue Maßstäbe in dem Spielermekka Las Vegas und erobert mit seinen Bauprojekten auch das chinesische Macau. Seine glänzende wirtschaftliche Karriere ließ ihn indes zu einem der reichsten Menschen der Welt aufsteigen.

(mehr …)

Benjamin Franklin

30. Oktober 2008

Benjamin FranklinPolitiker, Naturwissenschaftler und Schriftsteller

Benjamin Franklin war ein nordamerikanischer Verleger, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder, Naturphilosoph, Freimaurer und einer der größten Politiker Amerikas. Er gilt zudem als einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten. Er war der erste Amerikaner mit internationalem Ruf. Vor allem machte er sich Verdienste um die Unabhängigkeit und die Verfassungsgebung der USA. Benjamin Franklin war ein Vertreter des Comon sense und der Aufklärungsphilosophie. Darüber hinaus war er ein berühmter Naturwissenschaftler, der das Gewitter als Luftelektrizität nachwies und den Blitzableiter erfand.

(mehr …)

Warren Buffett

29. Oktober 2008

Investment-Genie und Chairman von Berkshire Hathaway Inc.

Warren Edward Buffett wurde am 30. August 1930 in Omaha (Nebraska, USA) als Sohn eines Brokers geboren. Bereits als Junge erhielt Warren Einblick in die väterliche Arbeitswelt.

Mit 11 kaufte er seine ersten Aktien. Sein Chef riet ihm: Setze auf Werte und warte. Nach der Schule studierte Buffett an der Columbia University Business School. Bereits in der Schul- und Studienzeit begann er, in Aktien zu investieren und sich mehrere Beteiligungen aufzubauen.

Im Jahr 1952 heiratete Buffett Susan Thompson. 1954-1956 arbeitete er für Benjamin Grahams Investmentfirma an der New Yorker Wall Street.

Im Jahre 1965 übernahm er die Textilfirma Berkshire in New England, der Aktienkurs lag unter 20 Dollar – heute bei etwa 42.000 Dollar (Stand: März 2000), das teuerste Papier an der New Yorker Börse.

(mehr …)

John D. Rockefeller

28. Oktober 2008

Unternehmer, Mitbegründer der Standard Oil Company of Ohio

John Davidson Rockefeller wurde am 8. Juli 1839 in Richford, New York, als Sohn einer armen Arbeiterfamilie geboren.

Die Rockefellers waren eine jüdisch-deutsche Einwandererfamilie, die vor Erlangung der amerikanischen Staatsbürgerschaft den Namen Steinhauer trug. In der Schule galt John D. Rockefeller als Einzelgänger. Er bekam schon früh die Klassenunterschiede zwischen Arm und Reich zu spüren. Schon während der Schulzeit arbeitete er für sein Taschengeld als Tellerwäscher und Page. Die High School beendete er im Alter von 16 Jahren, worauf er eine Ausbildung zum Buchhalter in Cleveland begann.

Er war als überaus korrekter und zuverlässiger Mitarbeiter bei der Geschäftsleitung beliebt und geschätzt. Ein Umstand, der ihm zahlreiche Beförderungen einbrachte. Rockefeller lebte streng nach dem jüdischen Glauben und war dabei mehr als bescheiden. Als er 1859 seine Ausbildung mit Bravour beendete, waren alle Bemühungen seines Arbeitgebers, ihn davon abzubringen, sich selbständig zu machen, vergebens.

(mehr …)